Wiedersehen mit EuroCup-Sieger Darussafaka Istanbul

06.11.2018   16:45 Uhr

enter site Nach einem trainingsfreien Tag haben die Bayern-Basketballer am Dienstag mit zwei Einheiten die Vorbereitungen auf das nächste Heimspiel in der EuroLeague gegen den amtierenden EuroCup-Champion Darussafaka Istanbul aufgenommen. Trainer Dejan Radonjic registrierte dabei zufrieden, dass ihm diesmal alle Spieler zur Verfügung standen – eine Rarität zuletzt nach mehreren Wochen mit Erkrankungen und Verletzungen. Gegen den Hauptstadtklub aus der Türkei hat der Deutsche Meister am Donnerstagabend (8.11., 20 Uhr) die Chance, sein Konto auf 3:3-Siege auszugleichen.

Die Topspiel-Woche im Audi Dome endet für den Bundesliga-Spitzenreiter (12:0) am Sonntag (11.11., 18 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvierten Oldenburg.
Gegen die Gäste aus Istanbul befindet man sich wohl erstmals nicht in der Außenseiter-Rolle, was die Aufgabe aber erfahrungsgemäß kaum leichter macht. Darussafaka liegt nach bisher einem Sieg (71:63 über Podgorica) hinter den schon zweimal erfolgreichen Bayern. Qualität wies man aber auch beim 71:79 im letzten Heimspiel gegen den FC Barcelona nach, als eine 64:58-Führung nach dem dritten Viertel letztlich nicht reichte. In der Liga hat Darussafaka noch Probleme (1:3), am Sonntag wurde daheim gegen den Tabellenzweiten Tofas Bursa 78:82 verloren.
„Darussafaka hat viele neue Spieler geholt und sie haben auch einen neuen Coach“, erklärt Bayern-Trainer Dejan Radonjic. „Für dieses Team musst du 40 Minuten bereit sein. Sie spielen physisch, haben einige gute Werfer, sind stark beim Rebound und werden sicher starken Druck erzeugen, vor allem gegen den Ball. Darauf müssen wir in jeder Situation vorbereitet sein, denn wir wollen den nächsten Sieg holen.“

enter site Für den Bayern-Anhang mag es auch eine Revanche für die knappe Niederlage im EuroCup-Halbfinale gegen die Türken im vergangenen März sein. Wobei Trainer David Blatt ebenso nicht mehr an Bord ist wie derjenige, den die Münchner im Rückspiel im Audi Dome (83:87) partout nicht bremsen konnten: US-Guard Scottie Wilbekin erzielte damals 41 Punkte, wie Blatt (jetzt Olympiakos) verließ er im Sommer den Klub und wechselte zu EuroLeague-Konkurrent Maccabi Tel Aviv.
Blatts Nachfolger auf der Bank ist der Türke Ahmet Caki, der vor zwei Jahren früh bei Alba Berlin entlassen worden war. „Was war, interessiert nicht mehr“, blickt Bayern-Center Devin Booker nur nach vorn. „Ich finde, sie haben erneut eine super Mannschaft, sind von Position eins bis fünf topbesetzt. Sie haben viele Scorer in ihrem Kader, es wird auf jeden Fall sehr schwer für uns. Wir müssen einfach all unsere Energie aufs Parkett bringen. Es ist immer noch früh in der Saison und ich bin mir sicher, dass wir uns noch ordentlich steigern können.“ (pm-FCBB)