Wasserburg verpflichtet Jewel Tunstull und Tina Jakovina

27.08.2018   21:40 Uhr

Erfahrung und Größe bringen die beiden nächsten Neuzugänge ins Team des TSV Wasserburg. Jewel Tunstull und Tina Jakovina sollen die junge Mannschaft in der kommenden Saison auf den Innenpositionen unterstützen.

Bereits bekannt in Wasserburg ist Centerin Jewel Tunstull, die in der Saison 2015/2016 mit Pecs bereits im Europacup gegen den TSV spielte. Die US-Amerikanerin überzeugte mit 29 Punkten und 14 Rebounds in den beiden Partien gegen die Innstädterinnen und ist so dem Management des elffachen deutschen Meisters im Gedächtnis geblieben. „Jewel hat mit 1,90 Meter das für die Position fünf entsprechende Gardemaß und verfügt über die notwendige Athletik“, so die sportliche Leiterin Gaby Brei und Robert Dresp von der Abteilungsleitung fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass wir zu einem recht fortgeschrittenen Zeitpunkt in der Spielersuche, noch so eine Spielerin finden konnten, die zudem auch bezahlbar ist.“

Die 25-jährige New Yorkerin kann auf eine beachtliche College-Karriere mit zahlreichen Auszeichnungen zurückblicken, in der sie für die Northwestern University im Abschlussjahr im Schnitt 12,5 Punkte erzielte und 8,9 Rebounds holte. Ihre Profikarriere startete sie in Italien und spielte in der Folge auch in Frankreich, in Ungarn, im Libanon und zuletzt in Polen. In mehreren Spielzeiten im EuroCup verzeichnete Tunstull mehr als elf Punkte und sechs Rebounds pro Spiel.

Ebenfalls in Pecs spielte Tina Jakovina – allerdings ein Jahr nach ihrer neuen Teamkollegin Tunstull. Bei der zweiten Station außerhalb ihrer Heimat, wo sie erfolgreich in Grosuplje, Triglav und Celje spielte, erzielte die 26-jährige zuletzt in der starken ungarischen Liga im Schnitt 7,2 Punkte. Internationale Erfahrung sammelte die 1,84 Meter-große Nationalspielerin bei zahlreichen Junioren-Europa- und Welt-Meisterschaften und seit einigen Jahren auch mit der A-Nationalmannschaft Sloweniens.

„Mit Tina haben wir eine echte ‚Vier‘ gefunden, die auch sehr stark von der Dreierlinie ist“, erklären die TSV-Verantwortlichen, die darauf bauen, dass dieses neue Center-Duo eine Verstärkung für das junge Team sein wird. Jakovina, die im Juni ihren Master in Architektur gemacht hat und sehr an Kunst und Design interessiert ist, freut sich auf die neue Herausforderung: „Wasserburg ist ein erfolgreicher Klub mit einer großartigen Tradition, das hat mir die Entscheidung, hierherzukommen sehr leicht gemacht. Ich bin mir sicher, dass wir als Spieler immer unser Bestes geben werden, um die TSV-Farben bestmöglich zu repräsentieren.“ (pm-SOA)