Das BBV-Präsidium: Wer wir sind

 

 

 

Beim BBV-Verbandstag am 12. Mai 2019 wurde durch die anwesenden Bezirks-Vertreter ein neues Präsidium gewählt. Dieses wollen wir im Folgenden gerne näher vorstellen.

 

 

Photocredits: Jochen Aumann


Präsident: Bastian Wernthaler

Wohnort: Wasserburg am Inn


Beruf:
Rechtsanwalt


Meine basketballerische Vita:

 

Spieler und Schiedsrichter bis in die Regionalligen

 

Trainer: viele Jahre Cheftrainer in der 1. DBBL, dreifacher deutscher Meister und zweifacher Pokalsieger mit dem TSV Wasserburg, Cheftrainer Nationalmannschaften U20- und A-Kader weiblich, unter anderem EM-Teilnahme 2011 mit dem A-Kader

 

Darum engagiere ich mich für den BBV: um dem Basketball etwas zurückzugeben


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit:
Gute Zusammenarbeit der bayerischen Basketballfamilie, Schaffung von Breite, weitere Erfolge im Leistungsbereich


Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine:
Nur gemeinsam werden wir unseren schönen Sport entwickeln und weiterbringen!


Ressort I (Spielbetrieb/Sportorganisation): Robert Daumann

Wohnort: Höchberg


Beruf:
 Polizeibeamter, IT-Forensiker bei KriPo Würzburg


Meine basketballerische Vita:

 

1972 – 76, DJK/Kickers Würzburg

1977 - TG Würzburg

1977 – 79, Handball gespielt

1984 - Wiedereinstieg bei TG Würzburg

1986 –Trainer- & Schiedsrichterlizenz

1987 – 2001 Sportreferent Bez. Unterfranken

1989 – 2001 zus. Bezirksvorsitzender Unterfranken

2001 – 2015 BBV-Ressortleiter Sport

 

Mitglied in

 

  • DBB-Sportkommission
  • DBB-IT-Kommission (seit 2006)
  • DBB-Rechtsausschuss

Darum engagiere ich mich für den BBV: Basketball ist eine athletische und dynamische Sportart, die mitreißen kann


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit:
 Vereine dazu zu bringen, in die Breite zu gehen und aktive Jugendarbeit zu machen


Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine:
 Es gibt viele Hilfsmittel und Unterstützungsmöglichkeiten, das Papier ist geduldig. Wichtig ist die Kommunikation, also Informationen direkt persönlich abholen und nicht darauf warten, dass einer kommt und mir was Gutes tut.


Ressort II (Jugend, Schulsport, Minibasketball): Wolfgang Heyder

Wohnort: Litzendorf


Beruf:
Selbständiger Kaufmann


Meine basketballerische Vita:

 

  • Geschäftsführer und Gesellschafter
  • beim BBV seit 1990 als Trainer, Ressortleiter Lehrwesen, Ressorleiter Leistungssport,  jetzt Vizepräsident
  • Jugend-Funktionen: Trainer Jugend, 2. Liga, Regionalliga
  • Manager 18 Jahre BBL, BBL Ausschüsse, auch DBB
  • Abseits des Basketballs : Aufsichtsrat Volleyball Bundesliga, Fußball Bayernliga, Kreisrat, Gemeinderat, Vorstand Wirtschaftsclub, AWO-Vorstand

Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: Entwicklung  Breite, Mitgliederzahl und Leistung!

 


Ressort III (Trainer): Christian Bauer

Wohnort: München


Beruf:
Gymnasiallehrer / Universitätsdozent (Pädagogik)


Meine basketballerische Vita:

 

  • Spieler vom 10ten bis zum 45ten Lebensjahr (Auswahlmannschaften Jugend, 2. Bundesliga, 1. Regionalliga, zuletzt Bezirksliga)
  • A-Schiedsrichter seit 1983 (bis 1. Bundesliga Damen und 2. Bundesliga Herren)
  • A-Trainer seit 1982 (v.a. Leistungsmannschaften im Jungenbereich und Amateurleistungssport)
  • Trainerausbildung: Seit 1984 BBV Trainerkommission; Referent für das Lehrwesen und Vorsitzender der Lehr- und Trainerkommission des DBB von 1991 – 2000; Ressortleiter 3 im BBV seit 2005; Vertreter der Landesverbände in der LTK des DBB seit 2006
  • Autor der Basketball-Lehrbücher: „Handbuch Basketball“, „Basketball trainieren und spielen“, „Modernes Nachwuchstraining Basketball“

Darum engagiere ich mich für den BBV: Weil ich über Jahrzehnte schöne Erfahrungen im Sport hatte und dort tolle Menschen kennengelernt habe


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: 
Erhöhung der Zahl qualifiziert ausgebildeter Trainer/innen, weitere Verbesserung der Trainerausbildung und Optimierung des Lehrmaterials

 

Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine: Schickt Eure jungen Mitglieder zu Trainerlehrgängen und meldet Euch beim BBV, wenn Ihr in irgendeiner Weise eine Trainerfortbildung, Coach Clinic o.ä. machen wollt. Wir unterstützen Euch!

 


Ressort IV (Schiedsrichter): Marco Kapitz

Wohnort: Ismaning


Beruf:
Vertrieb Großkunden


Meine basketballerische Vita:

 

C-Trainerlizenz seit 1986, A-Schiedsrichterlizenz seit 1997 und aktiv gewesen in ProA und ProB und 1.DBBL, 1986-1997 Abteilungsleiter in Ismaning,DBB SR Ausbilder, DBB SR-Coach

 

Darum engagiere ich mich für den BBV: Spaß am Arbeiten und Gestalten im Team mit Basketballverrückten


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: 
Ziel muß  es sein das standing  und Anzahl der Schiedsrichter zu steigern ,die Rahmenbedingungen für die Bezirke weiter zu verbessern , Talente für höhere Ligen zu fördern und die Qualität der Schiedsrichter der Dynamik unseres Sports anzupassen.

 

Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine: Das Fair-Play sollte immer an erster Stelle stehen, nicht das eigene Ego und gewinnen um jeden Preis. Die Spieler sollten im Vordergrund stehen und nicht Schiedsrichter, Trainer oder Funktionäre.

 


Ressort V (Finanzen, Verwaltung): Franz Ostermayer

Wohnort: München


Beruf:
Wirtschaftsprüfer/Steuerberater


Meine basketballerische Vita:

 

  • Seit 1971 beim TS Jahn München als Spieler, Schiedsrichter, Trainer und in den letzten Jahren als Funktionär tätig
  • In der A-Jugend Bayern-Auswahlspieler
  • 11 Jahre Spieler in der Regionalliga Herren
  • C-Schiedsrichter seit 04.11.1973
  • B-Trainer seit 09.09.1979
  • Als Trainer: 2015 Deutscher Vize-Meister mit der U15w und 4. der Deutschen Meisterschaft mit der U15w in 2013
  • Vorstand des Fördervereins Basketball TS Jahn München e.V.

Darum engagiere ich mich für den BBV: Faszinierende Sportart mit viel Athletik und spannenden Spielen


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: 
Etwas zu bewegen und den Basketballsport in der Breite und Spitze voran zu bringen

 

Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine: Der Verband kann sich nur zusammen mit seinen Mitgliedsvereinen, den Bezirken und Kreisen weiterentwickeln. Insofern ist viel Kommunikation zu leisten und wir müssen eine Kultur des gegenseitigen Zuhörens, des Respekts voreinander, der gegenseitigen Achtung und Verlässlichkeit entwickeln. Das ist die Voraussetzung des gemeinsamen Tuns. So können bei unserem Lieblingssport, der wichtigsten und schönsten Nebensache der Welt, viel Spaß haben.

 


Ressort VI (Öffentlichkeitsarbeit, Marketing): Peter Wolff

Wohnort: München


Beruf:
 Geschäftsführer markemotion GmbH – Agentur für modernes Marketing


Meine basketballerische Vita:

 

  • Spieler
  • C-Trainer
  • ProA-Schiedsrichter
  • vorher in der Schiedsrichterkommission Obb – erst als Pool-Betreuer, dann als Ressortleiter in Obb

Darum engagiere ich mich für den BBV: Die Verbands-Denke wurde mir schon seitens des Vaters in die Wiege gelegt. Das Ehrenamt und die Funktionärstätigkeit liegt mir im Blut. Genau wie das Marketing, mit dem ich mein zweites Hobby zum Beruf gemacht habe. In diesem Bereich kann ich den BBV nach vorne bringen und Vermarktungs-Strukturen schaffen, die bis dato nicht gegeben sind.


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: 
In erster Linie freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen. Ich denke, wir haben ein exzellentes Team zusammengestellt, das viel bewegen kann und wird. Persönlich ist das Ziel, ein Marketing-Team zu kreieren, das gemeinsam hungrig ist auf den Erfolg. Bedeutet, wir wollen gemeinsam den Verband gezielt vermarkten, neue Sponsoren generieren, neue Wege in der Verbandskommunikation bestreiten. Das wird kein leichtes Unterfangen, aber sonst wäre es ja auch langweilig...

 

Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine: Wir brauchen dringend Unterstützung der Basis. Das gilt für interessante Inhalte in Newsletter, Homepage und BayernBasket – genau wie für künftige Kooperationen. Seien das Turniere, Events oder neue Ideen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, auf neue Ideen, inspirierende Gespräche und auf eine „kommunikative“ Zukunft!

 


Ressort VII (Breitensport): Sebastian Böhnlein

Wohnort: Untersiemau


Beruf:
 Leiter Schul-, Breitensport & Soziales Brose Bamberg


Meine basketballerische Vita:

 

  • im BBV-Präsidium seit 2018
  • Schulsportreferent beim BBV seit 2012
  • seit 2012 Mitglied der Arbeitsgruppe Schulsport der easyCredit BBL
  • seit 2017 im Vorstand des Brose Bamberg e.V.
  • seit 2018 Expertentätigkeit im Rahmen der Minitraineroffensive des DBB und der BBL
  • seit 2019 Mitglied der DBB Schulsportkommission
  • 2009-2012: hauptamtlicher Koordinator Nachwuchsförderung beim BBV
  • seit Juli 2012 Leiter Schul-, Breitensport & Soziales Brose Bamberg

Darum engagiere ich mich für den BBV: Ich arbeite seit 2009 hauptamtlich im Basketballbereich und möchte das dabei erworbene Wissen gerne ehrenamtlich an interessierte Vereine weitergeben.


Meine Ziele/Erwartungen an meine Amtszeit: 
eine effektive und gewinnbringende Zusammenarbeit mit dem neuformierten Präsidium; aktive Einbeziehung der Bezirke in die Bereiche Schul- und Breitensport und eine stärkere Vernetzung der Bezirke mit unserem Hauptamtler Stefan Merkl

 

Platz für ein paar persönliche Worte an unsere Mitgliedsvereine: Wir müssen Basketball in die Breite entwickeln. Mit Stefan Merkl haben wir einen sehr engagierten, hauptamtlichen Mitarbeiter in unseren Reihen, der von den Bezirken und den Vereinen noch viel mehr als bisher genutzt werden sollte. Er erstellt Konzepte und vernetzt geschickt Schulen und Vereine. Geht aktiv auf ihn zu.