Erstliga-Traum der Nürnberg Falcons lebt weiter – Verein muss nachbessern

09.05.2019   21:25 Uhr
Den Falcons Nürnberg wurde die BBL-Lizenz noch verweigert. Jetzt können die Mittelfranken geforderte Unterlagen nachreichen. Foto: Falcons Nürnberg

Nürnberg/Köln – Die Nürnberg Falcons sind der easyCredit BBL einen großen Schritt näher gekommen, jedoch noch nicht am Ziel. Dem Bundesliga-Aufsteiger konnte im ersten Schritt die Lizenz für die Saison 2019/2020 in der easyCredit BBL noch nicht erteilt werden. Der Traum von Liga 1 lebt dennoch weiter, da die Falcons jetzt Zeit haben, nachzubessern. Geschäftsführer Ralph Junge bleibt zuversichtlich, weil man diesen Schritt der Liga-Verantwortlichen erwartet hat und die geforderten Nachweise zum Hallenbau bald nachreichen wird.

Wie Liga-Chef Dr. Stefan Holz den Verantwortlichen des ProA-Zweiten heute mitteilte, kann dem Aufsteiger noch keine Lizenz für das Basketball Oberhaus erteilt werden, da die Mittelfranken die geforderten Auflagen nicht zu 100 Prozent erfüllten. Dazu Ralph Junge, Geschäftsführer und Head Coach der Falcons: „Wir waren sehr optimistisch was den heutigen Tag angeht, haben aber schon damit gerechnet, dass wir noch einige Hausaufgaben zu erledigen haben. Dazu haben wir jetzt nochmal gut zwei Wochen Zeit, die wir nutzen werden.“ Der Einspruch, den man beim Schiedsgericht nun einlegt, wird in den kommenden Wochen abgewickelt.

Dass den Falcons die Lizenz heute noch nicht erteilt wurde, ist laut Junge „kein Weltuntergang oder das Ende der Erstliga-Träume“. Vielmehr gilt es nun, die geforderten Nachweise so schnell wie möglich zu erbringen und sie in Köln vorzulegen. Dort tagt dann das Schiedsgericht, um final über den wirtschaftlichen Aufstieg der Nürnberg Falcons zu entscheiden. Sportlich hat man die Erstliga-Tauglichkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt – mit Platz 3 in der regulären Saison und dem Finaleinzug. „Die Liga braucht schriftliche Garantien von Seiten der Stadt Nürnberg zum Hallenbau. Diese werden in den nächsten Tagen da sein und dem Schiedsgericht vorgelegt werden können “, gibt sich der Falcons-Chef zuversichtlich. Der Zuspruch, den die Mittelfranken in den letzten Wochen von Fans, der Öffentlichkeit, aktuellen und zukünftigen Partnern erhalten haben, sei enorm gewesen. „Die Euphorie rund um dieses Projekt ist gigantisch und bestärkt uns täglich in unserem Vorhaben, Nürnberg zu einem konkurrenzfähigen BBL-Standort zu machen“, so Ralph Junge. (pm-MKM)