Beide NBBL-Frankenderbies an Bamberg

05.11.2018   17:29 Uhr
Nicholas Tischler hat mit der Brose-NBBL beide Derbies gegen Nürnberg ud Würzburg gewonnen. Foto: Brose Youngsters

NBBL – Breitengüßbach siegt in beiden Derbys (86:66; 82:67)
Die U19-Mannschaft der Brose Bamberg Youngsters ist in der Nachwuchs Basketball Bundesliga weiterhin ungeschlagen: Der TSV Tröster Breitengüßbach siegte vergangene Woche gegen die Nürnberg Falcons BC und konnte sich auch gegen die s.oliver Würzburg Akademie durchsetzen.

Breitengüßbach vs. Nürnberg: Mit viel Tempo startete das erste von zwei Frankenderbys am Halloween-Mittwoch. Hatten die Brose Bamberg Youngsters die ersten zehn Minuten nur mit einem minimalen Drei-Punkte-Vorsprung abgeschlossen, so zeigten sie sich besonders im zweiten Spielabschnitt wacher und cleverer. Nürnberg hatte Mühe, die richtigen Gegenmittel für Henri Drell und Nicholas Tischler zu finden, weshalb das Spiel offensiv von Breitengüßbach angeführt wurde. Mit einem komfortablen 50:31-Vorsprung ging es also in die Kabine.

Dies sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ändern: Zwar konnten die Teams das dritte Viertel ausgeglichen gestalten, wirklich heranspielen konnte sich Nürnberg dabei allerdings nicht. Das Coaching-Duo Dugandzic und Czerny vertraute seinen Spielern und wurden nicht enttäuscht. Überzeugend gewann der TSV Tröster Breitengüßbach das Derby gegen die Falcons mit 86:66, mit Drell, Tischler und Big Man Daniel Köppel verbuchten gleich drei Brose-Nachwuchsspieler eine zweistellige Punkteausbeute.

enter site Breitengüßbach vs. Würzburg: Lange taten sich die Brose Bamberg Youngsters gegen Würzburg schwer. Die s.oliver Akademie setzte die Youngsters im erwartet schweren Frankenderby von Beginn an unter Druck, sodass Bamberg nach den ersten zehn Minuten nur hauchdünn mit 13:12 in Führung lag. Head Coach Dugandzic war mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft nicht zufrieden und forderte besonders in der Verteidigung mehr Aufmerksamkeit. Doch Würzburg hatte vor allem in dieser Phase stets die bessere Antwort, egalisierte den Rückstand binnen Sekunden und ging zwischenzeitlich mit neun Zählern in Führung. Auch ein offensiv gut aufgelegter Nicholas Tischler und ein mit Köpfchen regieführender Elias Baggette schafften es bis kurz vor der Pause nur teilweise, den Gästen ihre offensiven Chancen zu nehmen. Breitengüßbach hatte sich allerdings herangespielt, zum Pausentee trennte man sich 32:35.

follow site Nach dem Seitenwechsel war den Gästen aus Unterfranken allerdings zu spüren, dass sie in der ersten Hälfte viel Energie gegeben hatten. Während Bamberg sichtlich besser ins Spiel kam und den Rückstand mit dem ersten Angriff egalisierte, strauchelte Würzburg vermehrt und gab das Spiel an Breitengüßbach ab. Die Hausherren, angeführt von einem erneut stark spielenden Henri Drell waren unter dem Korb überlegen, spielten konzentriert und belohnten sich am Ende mit einem hart erarbeiteten 82:67-Sieg. Coach Dugandzic: „Erst einmal freuen wir uns über zwei hart erarbeitete Siege. Beide Teams aus Nürnberg und Würzburg haben super gekämpft und uns viel abverlangt. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir mit der Art und

go site Weise, wie wir darauf reagiert haben, nicht unzufrieden sein. Wir haben den Kampf in beiden Partien angenommen und in unserer Entwicklung einen Schritt nach vorne gemacht.“
Damit siegen die Brose Bamberg Youngsters in beiden Frankenderbys der Hauptrunde drei und sehen einem aufgrund einer Spielverlegung freien NBBL-Wochenende entgegen.

Für die Brose Bamberg Youngsters (TSV Tröster Breitengüßbach) spielten: Drell (29 Punkte gegen Nürnberg / 24 Punkte gegen Würzburg), Tischler, N. (23/13), Köppel (12/14), Bruhnke (6/7), Brevet (5), Tischler, B. (5/2), Baggette (4/10), Plescher (2/10), Bulic (2), Uysal, Saffer, Guck  (pm-LIA)