Bamberger Auftakt in der Champions League

09.10.2018   11:24 Uhr
In der Championsleague wird von Brose Bamberg Durchsetzungsvermögen erwartet. Foto: Brose Bamberg

Am Mittwoch startet Brose Bamberg in das Abenteuer Basketball Champions League (BCL). Auftaktgegner ist der spanische Vertreter Montakit Fuenlabrada. Jump in der BROSE ARENA ist um 20:00 Uhr. Der Streamingdienst DAZN zeigt die Partie live. Das Heimspiel wird präsentiert von Randstad.

go to link Head Coach Agustí Julbe hat in Fuenlabradas Champions League-Premierensaison namhafte Spieler und viel Erfahrung – das Durchschnittsalter ist 29 Jahre – im Kader. Point Guard Marko Popovic ist ein Euro-Veteran reinsten Wassers. Der inzwischen 36 Jahre alte Kroate spielte u.a. für Valencia, Efes Istanbul, Kaunas und BK Chimki, mit denen er 2015 den EuroCup gewann. Damals in denselben Farben und als Finals-MVP ausgezeichnet: Bambergs Tyrese Rice. Mit den Forwards Christian Eyenga, Talib Zanna und Center Lucas Nogueira hat das Team darüber hinaus reichlich NBA- und G-League-Erfahrung in seinen Reihen.

In die heimische ACB startete die Mannschaft aus dem Großraum Madrid mit einem Sieg über San Sebastian GBC, musste sich danach aber Unicaja Málaga und zuletzt im Madrider Derby den Estudiantes geschlagen geben. Bester Werfer in den bisherigen Spielen war Francisco Cruz mit 14,3 Punkten im Durchschnitt: Platz zwölf in der Topscorerliste der ACB. Alex Llorca führt mit 5,7 gesicherten Bällen die Reboundstatistik an. Dazu kommen neun Punkte im Schnitt. Er ist der effektivste Spieler im Team. In der reboundstarken ACB belegt Fuenlabrada den fünften Platz bei den Offensiv-Rebounds. Aufpassen muss Bamberg auch auf die schnellen Hände von Kapitän Bellas, die für drei Steals pro Partie gut sind. Mit der ehemaligen WNBA-Spielerin und Titelsammlerin Anna Montañana hat der Tabellenzwölfte der ACB die erste Assistenztrainerin der spanischen Top-Liga an der Seitenlinie.
Ainars Bagatskis: „Fuenlabrada hat eine ähnliche Spielweise wie Würzburg. Sie sind schnell, spielen smart und suchen, wann immer es geht, den Distanzwurf. Wir müssen uns darauf einstellen und es vor allem in der Verteidigung eher machen, wie im letzten Spiel, als in dem zuvor.“

source link Guter Start für die Oberfranken
Gastgeber Brose Bamberg ist gut in die Spielzeit 2018/19 gestartet. In der easyCredit BBL und im BBL Pokal gelang zum Auftakt jeweils ein Sieg. Besonders im Pokalspiel gegen Würzburg am vergangenen Samstag (92:74) zeigten die Spieler von Head Coach Ainars Bagatskis eine starke Leistung und machten klar, dass viel Potential im neugeformten Kollektiv steckt. Mit einem Auftaktsieg in der Champions League will Brose dieses Bild am Mittwoch bestätigen. Erstmals seit 2010 (Qualifikation zum EuroCup) nimmt Bamberg wieder an einem FIBA-Wettbewerb teil. Über die meiste Erfahrung in der BCL verfügt Arnoldas Kulboka mit 16 Spielen für Capo d’Orlando. Er wurde zudem zum „Best Young Player“ der Saison gewählt. Stevan Jelovac absolvierte in der Qualifikation zwei Spiele für Novgorod und scheiterte an den Giants Antwerp. Diese Rechnung ist also noch offen.
Erfolgreichster Werfer in den zwei zurückliegenden Spielen war Augustine Rubit mit einem Schnitt von 20,5 Punkten. Stevan Jelovac folgt mit 18, Tyrese Rice mit 15 Zählern. Geführt wird die Mannschaft, neben Rice, von Nikos Zisis. Er glänzte zuletzt mit acht Assists. Unter den Körben beeindruckte Kraftpaket Cliff Alexander mit ebenso vielen Rebounds. Elias Harris absolvierte am letzten Samstag sein erstes Pflichtspiel seit fast einem Jahr: „Natürlich war es ein toller Moment, endlich wieder auf dem Parkett zu stehen. Vor allem hat mich die Reaktion unserer Fans gefreut. Ich hoffe, dass sie am Mittwoch genauso enthusiastisch hinter uns stehen werden, wie am Samstag. Daran habe ich aber keinerlei Zweifel.“
Für Brose Bamberg geht es nach dem internationalen Auftakt mit Heimspielen am 15.10. gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg (20:30 Uhr) und am 17.10. gegen den französischen Vertreter JDA Dijon (20:00 Uhr) weiter. (pm-TV)