Basketball Herren 1. Bundesliga Brose Bamberg BBV Ricky Hickman

Bamberg wieder mit Hickman gegen die Merlins

07.12.2018   14:32 Uhr
Nach langer Verletzung wird Ricky Hickman in Crailsheim wieder dabei sein. Foto: Brose Bamberg

Am 8. Dezember ist für Brose Bamberg (4.) die Nationalmannschaftspause endgültig vorbei. Der neunmalige deutsche Meister tritt im Rahmen des zehnten Spieltags der easyCredit BBL bei den HAKRO Merlins Crailsheim (18.) an. Jump in der Arena Hohenlohe ist um 20:30 Uhr. Telekomsport überträgt live auf seinen Kanälen.

Erst einen Sieg hat der Aufsteiger nach den ersten neun Spielen feiern können. Gemeinsam mit dem MBC halten die Merlins mit dieser mageren Ausbeute die rote Laterne. Trotzdem sind die Zauberer viel gefährlicher, als der Tabellenplatz ausweist. Denn unter den acht Niederlagen waren auch einige sehr knappe Spiele, die leicht andersherum hätten ausgehen können. Gegen die starken GIESSEN 46ers verlor Crailsheim erst in den letzten Sekunden (90:92). Gegen Vechta wurde ein möglicher Sieg ebenfalls erst in der letzten Minute aus der Hand gegeben (68:70) und auch gegen Bonn fehlten am Ende nur drei Punkte zum Sieg. Den bisher einzigen Erfolg feierte das Team von Head Coach Tuomas Iisalo am vierten Spieltag gegen Jena (101:78).

Zuverlässigster Scorer des wie Bamberg aus einer Schüler-AG hervorgegangenen Teams ist der vor der Saison aus Vilnius gekommene Ben Madgen mit 16,7 Punkten. Joseph Lawson III folgt mit 11,6, Frank Turner mit 11,1. Lawson versenkte gegen Gießen sieben von acht Drei-Punkt-Würfen. Auch deshalb weisen die Merlins eine der besten Dreierquoten der Liga auf (40,5%). Bester Rebounder ist Philipp Neumann (5,4), Madgen und Lawson greifen jeweils 4,3. Nur zwei Teams der BBL rebounden schlechter, was vor allem an der Schwäche am offensiven Brett liegt. Bei den Defensiv-Rebounds liegen die Merlins ligaweit auf Platz fünf.

Bamberg ist mit Siegen in der Champions League und der BBL in die Nationalmannschaftspause gegangen und hat die Zeit genutzt, die Rückkehrer Bryce Taylor und Ricky Hickman weiter zu integrieren. In einem Testspiel am vergangenen Wochenende trug sich Hickman mit sieben Punkten, vier Rebounds, fünf Assists (bei zwei Ballverlusten) und einem Steal in die Statistiken ein. Da zwischenzeitlich auch Stevan Jelovac vom serbischen Nationalteam einsatzbereit zurück zu Brose Bamberg stieß, kann Head Coach Ainars Bagatskis erstmals in dieser Saison auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Das heißt aber auch, dass ein Bamberger Profi aufgrund der Ausländerregelung aussetzen muss. Der aufgeladene Roster wird helfen, das stramme Programm zu bewältigen, das auf die Bamberger wartet. Sieben Spiele sind bis zum Jahreswechsel noch zu bewältigen, darunter zwei Auswärtsspiele in der Basketball Champions League.

Ricky Hickman: „Ich freue mich sehr, dass ich dem Team endlich wieder helfen kann. Die Zeit der Verletzung und Reha war hart. Das aber liegt hinter mir. Ich fühle mich sehr gut, habe großen Spaß Basketball zu spielen. Wir hatten jetzt zwei Wochen Training am Stück mit nahezu dem kompletten Team. Das hat uns sehr geholfen. Nun müssen wir es nur noch auf dem Parkett umsetzen. Wir dürfen uns vom Tabellenplatz der Crailsheimer nicht täuschen lassen. Wenn sie ins Laufen kommen, dann sind sie schwer zu stoppen. Ihre Ergebnisse bisher waren nahezu alle knapp. Das heißt, sie bleiben dran bis zum Ende. Da müssen wir dagegenhalten.“

Nach der Auswärtsfahrt geht es für Brose Bamberg mit einem Champions League-Spiel bei Montakit Fuenlabrada (12.12.) weiter. Am 16.12. sind die Telekom Baskets Bonn in der BROSE ARENA zu Gast. (pm-TV)