Bamberg besiegt Bayreuth hoch

09.09.2018   14:08 Uhr

Brose Bamberg bleibt in der Vorbereitung ungeschlagen. Gegen den oberfränkischen BBL-Konkurrenten medi bayreuth setzten sich die Mannen von Ainars Bagatskis mit 93:65 durch. Bei Brose konnte sich jeder Spieler in die Punkteliste eintragen, am besten trafen Tyrese Rice mit 19 und Arnoldas Kulboka mit 18 Punkten (allesamt Dreier). Im morgigen Finale geht es entweder gegen München oder Krasnodar.

Ohne die bei der Nationalmannschaft weilenden Jelovac und Kullamäe und die beiden Rekonvaleszenten Taylor und McDowell-White legte Brose von Beginn an hohes Tempo aufs Parkett. Nach fünf Minuten führte Bamberg erstmals zweistellig, nach dem ersten Viertel gar mit 18 Punkten: 28:10. Im zweiten Abschnitt hatte Bayreuth seine Anfangsnervosität im Griff und kam offensiv nun besser ins Laufen. Bei Brose liefen allerdings die Systeme vor allem für Arnoldas Kulboka bereits recht flüssig. Er traf bis zu Pause vier Dreier und sorgte somit dafür, dass die 18-Punkte-Führung auch zur Halbzeit Bestand hatte: 50:32.

Drittes Viertel, ähnliches Bild. Beide Mannschaften blieben in ihrem Offensivrhythmus. Die Folge: die dritten zehn Minuten endeten 21:19 für Brose, womit Bamberg seine Führung vor dem Schlussabschnitt auf 20 Punkte ausbaute: 71:51. Weiterhin stabil war die Dreierquote der Gäste. Während Bayreuth insgesamt 5/29 traf, netzte Brose 10/22 ein. Ganz vorne dran hierbei Arnoldas Kulboka mit sechs und Tyrese Rice mit drei erfolgreichen. So gab es am Ende einen nie gefährdeten 93:65-Erfolg. Im Finale trifft Brose morgen Abend um 17.30 Uhr auf den Gewinner des Spiels zwischen München und Krasnodar.

Brose Bamberg:
Rice 19, Zisis 2, Stuckey 7, Kratzer 3, Schmidt 9, Olinde 2, Bruhnke 2, Harris 6, Rubit 9, Alexander 11, Heckmann 5, Kulboka 18